Persönlicher Produktfinder

Hotline

Online Produktfinder

Neue Auskunftsrechte für Verbraucher

15.04.2010 News Archiv
 |

Seit dem 1. April verbessert eine Neuregelung des Bundesdatenschutzgesetzes die Informationsrechte der Verbraucher über Verfahren zur Bewertung ihrer Kreditwürdigkeit (Scoring). Künftig können Verbraucher einmal im Jahr kostenfrei bei einer der Auskunfteien wie etwa der Schufa eine Auskunft über ihren aktuellen Scorewert und dessen Herleitung verlangen. Das meldet die Verbraucherzentrale Brandenburg auf ihrer Website. „Betroffene können dann die über sie gespeicherten Daten prüfen, fehlerhafte Bewertungen leichter aufdecken und Korrekturen verlangen", so Erk Schaarschmidt, der bei der Beratungsstelle tätig ist. Beim Scoring erheben Auskunfteien Daten von Verbrauchern, die über ihre Finanzkraft Auskunft geben sollen. Dazu gehören zum Beispiel Angaben zu Familienstand und Adresse, Einkommens- und Vermögensverhältnissen und vor allem zu Konto- und Kreditverträgen sowie zur Zahlungsmoral. Daraus wird mit Hilfe komplizierter Berechnungsverfahren ein Zahlenwert (Score) ermittelt, der Zahlungsrisiken bewerten soll. Von diesem Wert leiten Unternehmen ab, ob und zu welchen Bedingungen sie dem Verbraucher einen Kredit, Handy-, Energielieferungs-, oder Wohnungsmietvertrag anbieten. „Sowohl die bisherige Praxis, Vertragsentscheidungen allein aufgrund einer automatisierten Scorewertberechnung zu fällen, als auch die mangelnde Transparenz dieser Verfahren für die Betroffenen waren unbefriedigend", fasst Finanzdienstleistungsexperte Schaarschmidt die Kritikpunkte zusammen, die zur Gesetzesänderung geführt haben. Künftig sind computergestützte Entscheidungen grundsätzlich durch weitere Prüfungen einer natürlichen Person zu ergänzen und zu erläutern, wenngleich die genaue Berechnungsformel zum Scorewert ein Geschäftsgeheimnis bleibt. Außerdem wird Verbrauchern die Prüfung und Korrektur fehlerhafter Angaben erleichtert. „Da Fehler gar nicht so selten vorkommen und sich Kredit- oder Vertragsentscheidungen manchmal existenziell auswirken, sollte diese Kontrollmöglichkeit genutzt werden", ermuntert der Verbraucherschützer. Individuellen Rat erhalten Betroffene in den Verbraucherberatungsstellen oder über das Beratungstelefon.

zur News-Übersicht