PSI Werbeartikel-Netzwerk

PSI NEWS - mobile

Welcome Home 2014: Werbeartikel live




Welcome Home - der Name der Eventserie ist Programm. Auch Ende 2014 öffneten wieder neun Lieferanten ihre Firmen und machten sie zu Schauplätzen einer Neuheiten-Show. Beliebte Highlights sind die Betriebsführungen. Der Blick hinter die Kulissen vermittelt Fachwissen und mehr Verständnis für Produkte und Prozesse. Im Rahmen des Welcome Home Konzepts waren nach Angaben der Veranstalter Daiber, Fare, Geiger-Notes, Halfar, Jung Koziol, LM Accessoires, mbw und Senator insgesamt rund 300 Produktinnovationen auf der Reise und kamen dabei sogar bis nach Zürich und Wien. Damit haben die Händler, die sich auf den Weg zu einem der Events machten, einen Informationsvorsprung von rund vier Wochen. Ist es dieser Monat früher, in dem man seinen Kunden schon die neuen Produkte anbieten kann, der die Preview-Show so interessant macht? Oder ist es der Ansatz, die Neuheiten-Präsentation mit einer Image-Veranstaltung zu verbinden? Fest steht, dass der Handel auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit genutzt hat, sich vor Ort über Produktionsprozesse und Produkte zu informieren und auf diese Art seine Lieferanten besser kennenzulernen. Da die veranstaltenden Werbeartikelanbieter bei ihren „Heimspielen" nicht das gesamte Einzugsgebiet potentieller Distributoren abdecken, lädt man die Besucher bestimmter Regionen in ausgesuchte Event-Locations ein, so in Wien, Baden bei Zürich, in München oder wie zum Abschluss der neun Präsentationen nach Hamburg ins Edelfettwerk.Zwar standen die genauen Besucher-Kennzahlen noch nicht fest, doch zogen die kooperierenden Aussteller schon vor dem Ende dieses finalen Welcome Home-Tages in Hamburg durchweg eine wiederum positive Bilanz. (Lesen Sie in der Februarausgabe des PSI Journal einen ausführlichen Bericht über diese Veranstaltung.)


Zusammenarbeit auch 2015




Der britische Branchenverband (BPMA) und der Technologie- und Informationsdienstleister Trade Only haben jüngst bekanntgegeben, dass sie ihre Zusammenarbeit optimiert fortsetzen werden. Beide Organisationen haben sich zunächst auf ein weiteres Jahr verständigt. Die Vereinbarung schließt auch die Unterstützung des BPMA Education Day am Tag vor der Trade Only National Show sowie den Aussteller-Pavilion ein. www.bpma.co.uk

 

 


Promoswiss Marktforschungsstudie: Werbeartikelbranche mit hohem Stellenwert




Eine aktuelle Studie der Fachhochschule St. Gallen - die von Promoswiss, dem Verband der Schweizerischen Werbeartikelindustrie in Auftrag gegeben wurde - zeigt deutlich, welchen Stellenwert der Werbeartikel in der Schweizerischen Werbelandschaft hat. Bereits heute werden in dieser Branche in der Schweiz über 500 Millionen Schweizer Franken umgesetzt. Dieser Betrag übertrifft damit sogar den aktuellen Umsatz der Außenwerbung.

Im Rahmen der Marktforschungsstudie wurden im ersten Halbjahr 2014 890 Unternehmen befragt, Firmen aus allen Schweizer Sprachregionen, mit unterschiedlichen Unternehmensgrössen und aus verschiedenen Wirtschaftssektoren. Die
Hauptziele dieser Studie waren unter anderem: Die Gründe für den Einsatz von Werbeartikeln, die Informations- und Bezugsquellen, die Kriterien für die Auswahl eines Werbeartikels sowie Informationen über die Haupteinsatzorte. Zuletzt wurden die Ausgaben für Werbeartikel pro Unternehmen erfragt und aus den Ergebnissen das Marktvolumen hochgerechnet.

Sympathieträger Werbeartikel
Die Auswertungen ergaben, dass der Hauptnutzen des Einsatzes von Werbeartikeln zum einen im Aufbau eines direkten Kundenkontakts, zum anderen in der Generierung eines praktischen Nutzens für die Kunden liegt. Zudem dienten Werbeartikel als Sympathieträger und „Opener" für neue Geschäftsbeziehungen. Damit böte der Werbeartikel im Vergleich zu anderen Werbemedien „ein Mehr an Funktionen, Nutzen und Vorteilen".

Order über Werbeartikelhändler
Die meisten Informationen über Werbeartikel werden der Studie zufolge im Internet gesammelt. Die Umfrageresultate zeigen indes deutlich, dass wenn es um die Beratung oder den Kauf von Werbeartikeln geht, am häufigsten über einen Werbeartikelhändler geordert wird. 61,6 Prozent der Befragten kaufen die Werbeartikel in der Schweiz ein, 29,7 Prozent in der Schweiz und im Ausland und der Rest nur im Ausland.

Qualität vor Preis
Dass der Einkauf von Werbeartikel mehrheitlich in der Schweiz statt findet hat auch damit zu tun, dass bei rund 54 Prozent der befragten Unternehmen die Qualität des Artikels das entscheidende Kriterium für die Wahl eines Artikels darstellt. Erst an zweiter Stelle folgt das Kriterium Preis.

Investitionen
Abschließend befragte das Projektteam die Unternehmen nach den Werbeartikelinvestitionen. Ergbenis: 71,5 Prozent der werbenden Firmen geben pro Jahr bis 5.000 Schweizer Franken für Werbeartikel aus. Anhand der gesamten Antworten erstellte das Team eine Hochrechnung. Diese ergab ein Marktvolumen für die Schweizer Werbemittelindustrie von 733 Millionen Schweizer Franken. Zahlen aus der regelmässig durchgeführten Mitgliederbefragung von Promoswiss zeigen, dass die Werbeartikelindustrie mit einem Umsatz von über 500 Millionen Schweizer Franken bereits heute einen Grossteil des Volumens erreicht. Damit bleibt aber auch noch ein erhebliches Potential für die Werberartikelspezialisten von Promoswiss übrig, so die Mitteilung des Verbandes.

Fazit der Studie
Die Studie bestätigt, dass die Schweizer Werbeartikelindustrie mit einem Umsatz von mehr als einer halben Milliarde Schweizer Franken ein bedeutender Mitspieler in der Schweizerischen Werbelandschaft darstellt. Auch wenn die Informationen über Werbeartikel häufig im Internet beschafft werden, werden die Werbeartikelhändler künftig eine noch grössere Rolle in der Beratung und Beschaffung dieser Artikel haben. Mehr Informationen zu Promoswiss unter: www.promoswiss.ch


A&O Adventstour: 23 Lieferanten auf dem Weg




Am Montag, dem 1. Dezember 2014, machte sich die A&O Adventstour mit ihren diesmal 23 Werbeartikellieferanten auf ihren schon traditionellen Weg durch die vorweihnachtlichen deutschen Lande. Mit im Gepäckhatten die Spezialisten für haptische Werbewirkung ihre neuesten Produktideen, deren Qualitäten sie an acht verschiedenen Orten dem Werbemittelhandel der jeweiligen Region nahebringen. Den Auftakt bildete wie schon in den beiden vergangenen Jahren die Reithalle im Marstall unweit des Ahrensburger Schlosses vor den Toren Hamburgs. Schon hier verzeichnete die Tour ein neues Besucherplus. Auch die Anmeldungszahlen für die Folgestationen Berlin (2.12.), Marienfeld bei Gütersloh (3.12.), Ratingen bei Düsseldorf (4.12.), Bad Homburg bei Frankfurt/Main (8.12.), Asperg bei Ludwigsburg (9.12.) Glonn bei München (10.12.) und Herzogenaurach bei Erlangen (11.12.) hatten bereits vor Beginn der Rundreise erfreuliche Anmeldungszahlen vorzuweisen. Laut Martin Blindow vom Organisationsteam ist demnach hier bereits jetzt mit einer neuen Bestmarke zu rechnen. Das bewährte Konzept, das die Neuheitenschau mit einem anschließenden gemeinsamen Gänseessen mit lockerem Gedankenaustausch von Fachgästen und Lieferanten in ansprechenden Locations kombiniert, scheint sich erneut zu bewähren. Anmeldungen sowie alle relevanten Informationen zum weiteren Verlauf der A&O Adventstour gibt es unter: www.adventstour.de


GreenGimix: Produktdatenbank für ökologische Werbeartikel




Das österreichische Umweltministerium hat eine Online-Datenbank ins Leben gerufen, in der nachhaltig orientierte Unternehmen den passenden Werbeartikel finden können, der ökologischen und sozialen Kriterien entspricht. Die GreenGimix-Datenbank - www.umweltberatung.at/greengimix- bietet Werbeartikel in zehn Produktkategorien an (beispielsweise Büroartikel, Kosmetik oder Spiele) und enthält ausschließlich Produkte, die nach klar definierten Kriterien bewertet und ausgewählt wurden. Langlebigkeit und Gebrauchswert spielen dabei eine wesentliche Rolle, ebenso wie ökologische und soziale Standards, darunter Ressourcenschonung, die Sicherung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen und gerechter Entlohnung. Auch die Vermeidung langer Transportwege, die Herstellung aus bereits gebrauchten Materialien und heimische Produktion werden berücksichtigt. Außerdem können Werbeartikelhersteller und -händler ihre Produkte per Schnellcheck ökologisch einschätzen lassen und anhand einer Fragenliste überprüfen, ob ein Werbeartikel den GreenGimix-Kriterien entspricht. Das Projekt GreenGimix wurde im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) vom Österreichischen Ökologie-Institut und „die umweltberatung" Wien durchgeführt. Unterstützt wurden sie von der Initiative Abfallvermeidung und Impuls3. KW open promotion consulting & trading brachte als Kooperationspartner Branchenwissen ein. Die Kriterien für nachhaltige Werbeartikel wurden mit Unterstützung von ÖkoKauf Wien erstellt. www.umweltberatung.at/greengimix

 

 


Nahe beim Handel – Drei Werbeartikeltouren starten




Auf der Zielgeraden zum Jahresendgeschäft stehen wie in den vergangenen Jahren erneut drei Werbeartikeltouren in ihren Startlöchern.

Bereits zum zehnten Mal auf Tour geht das „Original", die „Roadshow", auf der sieben Partnerunternehmen ihre Kollektionen dem Werbeartikelhandel in deutschen und österreichischen Hotels im wahren Wortsinn „nahe-bringen". Die Roadshow beginnt am 24. November m Hotel „Villa Kennedy" und gastiert dann weiter in Düsseldorf, Hamburg, Berlin, Wien, Salzburg München und zuguterletzt am 4. Dezember in Stuttgart.

Mit anderem Konzept und neun kooperierenden Werbeartikelherstellern und -lieferanten startet die „Welcome Home"-Serie am 25. November in der Eventlocation Colosseum XXI in Wien, zieht dann weiter nach Baden/Zürich, bevor das erste der einladenden Unternehmen zu sich nach Hause bittet. Dem Veranstaltungsnamen verpflichtet öffnen die Teilnehmer von „Welcome Home" alternierend dem Handel ihre Heim- und Produktionsstätten. Stationen sind nach dem anfänglichen Abstecher nach Österreich und in die Schweiz dann Groß-Bieberau, Vaihingen/Enz, Taufkirchen/München, Mainz-Kastel, Köln, Bielefeld und Hamburg, wo die Reihe am 11. Dezember ihren Abschluss findet.

Die dritte Veranstaltungsreihe - die „A&O Advenstour" - vereinigt 23 Lieferanten, die nacheinander an acht Standorten über Trends und Neuheiten informieren. Den Anfang der ausgesuchten Locations macht am 1. Dezember die Reithalle im Marstall in Ahrensburg bei Hamburg. Das Finale steigt dann am 11. Dezember im Hotel Herzogspark in Herzogenaurach. Die Besonderheit hier: Im Anschluss an die einzelnen Produktschauen laden die Gastgeber zum gemeinsamen Gänseessen und lockeren Gedankenaustausch ein.

Nähere Informationen zu den Events, Veranstaltungsorten und Anmeldungen gibt es unter folgenden Links:
www.werbemittel-roadshow.de
www.welcome-home-2014.de
www.welcome-home-2014.de/anmelden.php
adventstour.de
anmeldung@adventstour.de


„CHOICE It’s for you“: JCK-Unternehmen präsentieren Neuheiten




Unter dem Motto „CHOICE It's for you" luden die unter dem Dach der JCK-Holding agierenden Werbeartikelspezialisten Fare, Halfar, Daiber, Karlowsky, mbw und SND Mitte des vergangenen November zu einer Produktshow der außergewöhnlichen Art nach Düsseldorf. Das Extraordinarii in den Düsseldorfer Schwanenhöfen war an diesem Tag der „place to be" in Sachen neuer, innovativer Werbeartikel. Organisiert von der Lach GmbH & Co. KG baten die im Verbund der JCK-Holding versammelten Herstellerunternehmen Fare, Halfar, Daiber, Karlowsky, mbw und SND zu einer exklusiven Vorabschau ihrer neuen Kollektionen. Im eindrucksvollen Ambiente der attraktiven Location erwartete die Gäste eine ebenso professionelle wie attraktive Präsentation der unterschiedlichen Neuheiten dieser Werbeartikelspezialisten. Begleitend erläutert von den jeweiligen Unternehmensvertretern Günter Schmidt (Fare), Peter Leseberg (Halfar), Frank Schreiner (Daiber), Michael Lienkamp (Karlowsky), Jan Breuer (mbw) und Jan Eckstein (SND) sowie verbindend moderiert von Branchen-Intimus Volker Donsbach, der in der Position als Business Development Manager bei der JCK als Markenbotschafter für den Werbeartikel-Geschäftsbereich zuständig ist, verwandelte sich die Location in einen erlebnisreichen Laufsteg voller schöner wie werbestarker Produktinnovationen, die Lust auf mehr machten. War dieser Rahmen noch vergleichsweise intim, so dürfen sich Werbemitteltreibende angesichts der gezeigten Produkte auf den großen Schauplatz PSI 2015 freuen, wo die Unternehmen ihre Kollektionen einem breiten und internationalen Publikum vorstellen werden.


DIE6 mit weiterem Zuwachs




Zum Jahresanfang 2015 wird die inhabergeführte Unternehmensgruppe Holtzmann aus Saarbrücken dem Werbemittelverbund DIE6 beitreten. Damit befindet sich der Unternehmensverbund weiter auf einem Wachstumskurs, mit der die aktuelle Marktposition der Einzelunternehmen weiter gestärkt und sukzessive ausgebaut werden soll. Die Brüder Dirk und Jens Holtzmann führen das 1949 vom Großvater Eduard Holtzmann gegründete Unternehmen Holtzmann Creativ Werbemittel GmbH & Co KG gemeinsam in der dritten Generation. Mit seinen rund 20 Mitarbeitern deckt man im Projektgeschäft neben dem Saarland auch einen überregionalen Markt ab, der sich bis Mannheim und hinein nach Luxemburg erstreckt. Die Holtzmann Creativ Werbemittel steht dabei für ein modernes Dienstleistungsunternehmen mit Schwerpunkten in der Beratung und Umsetzung kreativer, CI-gerechter Werbemittelkonzeptionen. Die bereits seit 1979 aktive HWS Werbemittel Serviceline GmbH betreut ergänzend nationale und internationale Industriekunden im Fullservice, d.h. in der Produktion umfassender Werbemittel- und Prämiensortimente in Verbindung mit zusätzlichen Dienstleistungen wie Lagerhaltung und weltweite Distribution mittels integrierter Shop-und Abrechnungssysteme. Die Brüder sehen ihr Unternehmen hervorragend am Markt positioniert, wünschen sich aber eine stärkere Position gegenüber Zulieferern aus der Industrie. „Dies ist natürlich in einem starken Verbund gewährleistet und war einer unserer Gründe für einen Beitritt bei DIE6", so Dirk Holtzmann. Deutliche Vorteile sieht er auch im Informations- und Erfahrungsaustausch mit den Inhabern der anderen Mitgliedshäuser. Holtzmann verfügt über eigene Lager- und Servicekapazitäten und nutzt darüber hinaus ein enges Netzwerk an regionalen Dienstleistern. Die intensive Beratung und die anschließende erfolgreiche Umsetzung maßgeschneiderter Werbemittel-Lösungen mit dem Ziel höchster Kundenzufriedenheit stehen dabei im Fokus. „Wir setzen auf nachhaltiges und Ressourcen schonendes Handeln und konzentrieren uns dabei auf Qualität und Produktsicherheit. Gerade bei der verantwortungsvollen Auswahl von Lieferanten und Produkten erhoffen wir uns von DIE6 einen weiteren positiven Impuls für unsere Aktivitäten", erklärt Dirk Holtzmann. www.die6.de


BWL informiert: Vergütungsgebühren bei Speichermedien




Seit der Kündigung des Gesamtvertrages zur Vergütungspflicht von USB-Sticks und Speicherkarten durch die Verwertungsgesellschaften Ende 2011 und der nochmaligen Vertragsverlängerung bis 30. Juni 2012 streiten die ehemaligen Vertragspartner BITKOM, BWL und IM einerseits sowie die Verwertungsgesellschaften andererseits über angemessene Vergütungstarife. Begründet wurden die von den Verwertungsgesellschaften angestrebten exorbitanten Gebührenerhöhungen mit dem Nutzungsverhalten von Speichergeräten in Bezug auf urheberrechtlich geschützte Werke. Auf entsprechende Gutachten der Verwertungsgesellschaften folgten Gegengutachten der Verbände.

Auch das Deutsche Patent- und Markenamt in seiner Funktion als Aufsichtsbehörde bzw. deren Schiedsstelle wird, so die allgemeine Einschätzung, aller Voraussicht nach keine Einigung herbeiführen, so dass der jahrelange Weg durch die Instanzen gegebenenfalls bis hin zum Europäischen Gerichtshof vorgezeichnet sein dürfte.

Immer wieder fragen betroffene Unternehmen vom Importeur bis hin zum Berater, was sie bis zur Klärung dieses Sachverhalts zu tun haben, welchen Pflichten sie unterliegen. Schreiben wie jüngst wieder in einer groß angelegten Aktion von der Zentralstelle für private Überspielungsrechte, ZPÜ, an eine Vielzahl von Herstellern, Importeuren und Händlern versandt, fördern den Wunsch nach Aufklärung bzw. einer Handlungsempfehlung.

In besagtem Schreiben werden Vergütungsansprüche gemäß § 54 ff. für Produkte der Unterhaltungselektronik geltend gemacht, die Unternehmen zur Auskunftserteilung der binnen gewisser Zeiträume in Verkehr gebrachten Stückzahlen aufgefordert sowie Vereinbarungen eines Verjährungsverzichts angeboten. (Hingewiesen sei darauf, dass die von der ZPÜ zu Verfügung gestellten Auskunftsformulare nicht verbindlich sind und Auskünfte in einem Umfang und Detailgrad verlangt werden, der gesetzlich nicht geschuldet ist. Das DPMA hatte mit Wirkung zum 9. Juli 2013 die seit 1996 gültigen Musterformulare für Händler- und Importeurmeldungen gemäß § 54b Abs. 3 Nr. 2 und § 54 UrhG aufgehoben, so dass die Meldungen nun formfrei abgegeben werden können und inhaltlich nur noch den gesetzlichen Vorgaben entsprechen müssen.)

Der BWL möchte mit den beigefügten Informationen (die HIER als PDF heruntergeladen werden können) einen Beitrag zur Klärung leisten, betont aber, dass diese Informationen nicht als Rechtsberatung verstanden werden sollten und eine solche auch nicht ersetzen können.

Im Interesse um eine schnellere, die Belange der Betroffenen berücksichtigende Regelung führt der BWL Gespräche mit Vertretern anderer Verbände sowie der ZPÜ selbst. Über die weitere Entwicklung wird der BWL auf dem Laufenden halten. www.bwl-lieferanten.de




<<< Z U R Ü C K